Drei Orte - eine Gemeinde

Bürgerstiftung Ascheberg stellt neuen Flyer vor

Drei Orte - eine Gemeinde
Stellten den Flyer der Bürgerstiftung Ascheberg vor.
v.l.: Walter Bourichter, Dieter Emthaus, Anne Dabbelt, Heinz Wesselmann, Bert Risthaus, Rudolf Tönies, Hans-Joachim Loheider und Jürgen Barrey.

"Drei Orte - eine starke Gemeinde." Mit diesem Werbespruchwill sich die Bürgerstiftung Ascheberg bei den Leuten ins Gespräch bringen. Gestern stellten Vorstand und Stiftungsrat den neuen Flyer vor, der nun in der Gemeinde weiterverteilt wird.

“Es gibt noch viel zu tun”, konstatierte Heinz Wesselmann, der als Herberner Vertreter im Stiftungsrat aktiv ist. Denn vielen Bürgern in Herbern sei die Stiftung nach wie vor unbekannt. Aber auch in Ascheberg und Davensberg besteht noch Aufklärungsbedarf. “Deshalb haben wir den Flyer entwickelt”, erläutert Vorsitzender Dieter Emthaus. Das Faltblatt informiert über die Organisation und die Ziele der Stiftung. “Förderung von Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Sport, Natur- und Umweltschutz, Jugendarbeit, Heimat- und Denkmalpflege”, fasst Emthaus zusammen.

Der neue Stiftungs-Flyer liegt in Sparkasse und Volksbank sowie bei Steuerberatern, Ärzten, Pro Ascheberg, Herbern Parat, in Altenheimen und in der Verwaltung aus. Emthaus bedankte sich bei der Firma Klaas, die Druckerei Niemann und der Gemeinde, die die Stiftung bei der Erstellung und beim Druck unterstützt hatten.

Außerdem ruft der Flyer dazu auf, die Stiftung zu unterstützen - sei es finanziell oder als Helfer. “Überhaupt lebt die Stiftung vom ehrenamtlichen Engagement”, ergänzt Hans-Joachim Loheider. “Hier geht kein gespendeter Aufwand drauf, sondern alles landet bei den Projekten.” Das Stiftungskapital besziffert Emthaus derzeit auf 64.755 Euro, rechnet man die Zinserträge hinzu, stehen unterm Strich 65.216 Euro.

Allerdings dürfen Projekte nur aus den Erträgen finanziert werden. “Leider war für unseren geplanten Kennlern-Nachmittag an Real- und Hauptschule noch nicht genug Geld vorhanden”, bedauert Emthaus. Er sei jedoch zuversichtlich, dass der Nachmittag im kommenden Schuljahr angeboten werden könne. Bürgermeister Dr. Bert Risthaus erklärte abschließend, dass es nun Aufgabe der Stiftungsmitglieder sei, die Stiftung zu bewerben. “Der Flyer ist ein Baustein. Wir müssen nun im persönlichen Gespräch auf die Leute zugehen.”

Bürgerstiftung Ascheberg, Dieningstraße 7, 59387 Ascheberg

Spendenkonten:

  • Sparkasse Westmünsterland, Kto.-Nr.: 37 64 47 05, BLZ: 401 545 30
  • Volksbank Ascheberg-Herbern, Kto.-Nr.: 11 00 40 00, BLZ: 400 696 01

Mehr Infos im Internet: www.buergerstiftung-ascheberg.de