Ascheberger unterstützen mit dem ersten Projekt die Profilschule

Der 1. Oktober ist zum bundesweiten Tag der Bürgerstiftungen ausgerufen worden. Vor knapp 15 Jahren wurde die erste Bürgerstiftung in Deutschland gegründet. Seitdem hat ihre Zahl stark zugenommen. Die Bürgerstiftung Ascheberg, die 2010 ihre Arbeit aufgenommen hat, gehört zu den bundesweit 313 Bürgerstiftungen, die sich unter dem Motto: “Gemeinsam mehr erreichen” für das Gemeinwohl vor Ort engagieren. Der offizielle Tag der Bürgerstiftungen soll Anlass sein, kurz auf das Erreichte zurück zu blicken.

Bürger spendeten 13.000 Euro

“Durch das große Engagement der Menschen in unserer Gemeinde können wir für die Zeit seit der Gründung eine positive Bilanz ziehen”, teilte der Vorstand der Bürgerstiftung um Ex-Bürgermeister Dieter Emthaus mit. Das Stiftungsvermögen habe sich auf fast 100.000 Euro nahezu verdoppelt. Rund 13.000 Euro seien zusätzlich von den Bürgern aus Ascheberg, Herbern und Davensberg gespendet worden. Allein für das Projekt der Kennenlerntage der Profilschule sind rund 6.000 Euro eingegangen. Weitere Projekte sind:

  • Reparatur der Pumpe im Matschbeet des Kindergartens St. Anna.
  • Projekt "Notinsel", Schutz für Kinder in Gefahren- und Notsituationen.
  • Zuschuss zu Kosten der Bläserklasse der Profilschule und das Projekt Kennenlerntage der Schüler sowie des gesamten Kollegiums der Profilschule Ascheberg.

Ein lohnenswertes Projekt

Profilschüler lernten sich in der Jugendherberge Finnentrop besser kennen.

Die Kennenlerntage der neuen Profilschüler gehören zu den Projekten, die die Bürgerstiftung Ascheberg finanziell unterstützt hat. Einen Besuch der Kinder ließ sich der Vorstand natürlich nicht nehmen. Mitglieder des Vorstandes und des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Ascheberg haben die Schülerinnen und Schüler während ihres Aufenthaltes in der Jugendherberge in Finnentrop besucht, um sich ein Bild über den Verlauf dieser Kennenlerntage zu machen. Gemeinsam mit den Kindern und dem Lehrerkollegium ziehen sie eine positive Bilanz dieses Projektes. “Da alle Eingangsklassen unserer neuen Profilschule dieses Angebot nutzen, bin ich überzeugt, dass sich dieser Aufenthalt positiv auf das Schulklima auswirkt. Die Kinder fühlen sich hier wohl, haben viel Spaß und machen begeistert beim angebotenen Programm “Big Foot” mit, das von professionellen pädagogischen Kräften vor Ort begleitet wird, so Schulleiterin Sylke Reimann-Perez. Ihr Schulleiterkollege Guido Meyer ergänzt: “Gerade die ersten Wochen in einer neuen Schule sind für die Kinder aufregend und spannungsgeladen. Diese Kennenlerntage helfen, sich in die neuen Klassengemeinschaft einzufinden, die Lehrerinnen und Lehrer kennen zu lernen, Gemeinschaft zu erleben und soziale Fähigkeiten spielerisch zu üben.” Aufgaben würden gemeinsam gelöst, Vertrauen aufgebaut und Konflikte besonnen und ruhig ausgetragen. Dabei käme der Spaß und ein entspanntes Miteinander nicht zu kurz.

Beide Schulleiter sind sich einig: “Wir sind froh, dass wir diese Tage des Kennenlernens und des Miteinanders gerade zum Start der Profil- schule mit der großzügigen Unterstützung der Bürgerstiftung Ascheberg durchführen können.” Auch die Vertreter der Bürgerstiftung Ascheberg sind durch ihren Besuch in Finnentrop davon überzeugt, dass es sich um ein lohnenswertes Projekt handelt, das seine positiven Auswirkungen noch in den nächsten Wochen und Monaten entfalten wird